· 

Alte Takelagen

dSchiffshörner erschallen, Applaus brandet auf. Eineinhalb Stunden vor Hochwasser reicht der Wasserstand endlich aus, damit die Stadt ihre Tore zum Meer öffnet. Das erste Segelschiff läuft in den Hafen von Paimpol ein, kurz darauf das nächste, dann folgen weitere. Die Crews auf den Traditionsseglern werden vom jubelnden Publikum begrüsst, das sich auf der Mole und entlang der Schleuse versammelt hat. Das Festival du Chant de Marins 2023 beginnt.

Festivalvideo (externer Link)

In der Bretagne wird marine Kultur grossgeschrieben. Das bretonische Wort Armor, nach dem die Cote d’Armor benannt ist, umfasst die Küste, das Meer und die weiten Uferzonen, die sich zwei Mal täglich durch den Rückzug des Wassers bilden, um später von der Flut wieder verschlungen zu werden. Sie sind wichtige Lebens- und Nutzungsräume. Fischerei und Seefahrt sind bedeutende Gewerbezweige. Die Tourismusindustrie lockt mit frischer Meeresluft, Wasseraktivitäten und maritim-französischer Küche.

Auch an einem gewöhnlichen Tag liegen im Hafen von Paimpol alte Yachten und traditionelle Holzboote vertäut. Der Hafen hebt sich dadurch von den vielen Marinas ab, die wir im Laufe unserer Reise gesehen haben. Für die im August stattfindenden Feste wird ein ganzes Hafenbecken von modernen Yachten befreit, damit sich hölzerne Prunkstücke aus Frankreich und England versammeln können.

Aber was heisst denn traditionelle Boote? In der Bretagne ist von «Vieux gréement» die Rede, wörtlich übersetzt «alte Takelage». Darunter versteht man Boote mit einem Rigg, dass sich vom heute verbreiteten Bermuda-Rigg unterscheidet. Die Schiffe, die unter die Kategorie «Vieux gréement» fallen, können sowohl «echte» historische Segelschiffe sein, die noch aus einer Zeit vor 1950 stammen. Es zählen aber auch Nachbauten und adaptierte Nachbauten historischer Schiffe dazu. Einige kleine hölzerne Ruder- und Segelboote werden ebenfalls zu den «Vieux gréement» gezählt.

 

Bermudarigg

 

Beim Bermudarigg bestehen Haupt- und Vorsegel aus dreieckigen Segeln. Der Mast besteht aus einem einzigen durchgehenden Stück, das bis zum Top hinaufreichende Hauptsegel wird unten an einem Baum entlang geführt. Die meisten modernen Yachten segeln mit Bermudariggs. Unter "alten Takelagen" werden jene Riggs verstanden, die vor der Verbreitung des modernen Yachtriggs genutzt wurden.

 

Foto: Bermudarigg der Aracanga, ahoiblog.de

 

LA Recouverance

La RECOUVERANCE segelt am Leuchtturm Saint Mattieu vorbei, Brest, Frankreich.

Einige der alt getakelten Schiffe stehen auf der Liste nationaler Kulturgüter Frankreichs. Andere Traditionssegler sind Aushängeschild bretonischer Hafenstädte. Die RECOUVERANCE ist der Nachbau eines militärischen Botenschiffes und in Brest stationiert. Der im französischen als Goélette beschriebene Schiffstyp ist mit einem Zweimast-Schonerrigg ausgestattet. Ein Verein und die Stadt Brest lancierten ab 1989 den Bau des 41 Meter langen Holzsegelschiffs. Dieser wurde von der Werft Guip ausgeführt, Stapellauf war im Jahr 1992. Wir begegneten dem Traditionssegler auf dem Weg nach Camaret-sur-Mer, von wo aus wir im September die Biskaya überquerten.

 

L'éTOILE DU ROY

Die Nordbretonische Stadt St. Malo ist Heimathafen der ÉTOILE DU ROY. Die prächtige Replik einer Fregatte wurde 1996 bei Marmaris in der Türkei gebaut, damals unter dem Namen Grand Turk. Das 46 Meter lange Segelschiff übernahm eine Rolle in einer britischen Fernsehserie, später wurde sie an eine Rederei in Frankreich verkauft und erhielt ihren Platz in der Korsarenstadt. Die ÉTOILE DU ROY besitzt drei mit rechteckigen Rahsegeln ausgestattete Masten. Sie hat Platz für bis zu 120 Passagiere und war 2022 Stargast am Festival in Paimpol.

 

La NÉbuleuse

In Paimpol ist die NÉBULEUSE stationiert, die 1949 von der Werft Le Hir et Péron für den Thunfischfang gebaut worden war. Das hölzerne Schiff ist als Yawl getakelt, mit einem höheren Hauptmast vorne und einem niedrigen Besanmast weit hinten am Heck. Solche Arbeits- und Fischereiboote werden im Französischen auch als Dundée bezeichnet. Mit dem Rückgang der Fischerträge in den späten 1980er Jahren wurde La Nébuleuse als Fischereischiff ausser Dienst gestellt. Einige Jahre später erfolgte die Umrüstung zu einem Ausflugssegler und sie wird fortan von der Firma Voiles et Traditions betrieben.

Feiern der alten Takelagen

Solche Boote versammeln sich in so grosser Zahl zum Festival du Chants de Marin in Paimpol, dass das Hafenbecken rappelvoll ist und die langen Stege sich regelrecht biegen, wenn der Wind an den Rümpfen und Riggen zerrt. Das Festival findet in den Jahren mit ungerader Zahl statt. In jenen mit gerader Zahl folgt das etwas kleinere Fête des Vieux Gréements.

Paimpol ist eine kleine Stadt mit grossem Hafen, noch immer unserem Lieblingshafen. Ein deutlich grösseres Festival mit historischen Segelschiffen findet jeweils in Brest statt, die Fêtes Maritimes. Auch in Boulogne sur Mer, Douarnenez, Morlaix und Morbihan gibt es Veranstaltungen rund um die «Vieux gréements». Bretagne Ahoy!

 

Ausgewählte Quellen und Links

La Recouverance - Website des Vereins La Recouverance (abgerufen am 7. Juni 2024), französisch

La Nébuleuse - Website der Reederei Voile & Traditions (abgerufen am 7. Juni 2024), französisch

Étoile du Roy - Website der Reederei Étoile Marine Croisière (abgerufen am 7. Juni 2024), französisch

Festival du Chant des Marins - Website zum Festival (abgerufen am 7. Juni 2024), französisch, bretonisch, englisch

Fête des Vieux Gréements de Paimpol - Website zur Veranstaltung (abgerufen am 7. Juni 2024), französisch

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Diego (Mittwoch, 12 Juni 2024 11:05)

    Kunstgeschichte und Bootskunst passt gut zusammen !

  • #2

    Ilona (Mittwoch, 12 Juni 2024 16:15)

    Und als Kunsthistorikerin im Dauerurlaub drängt es mich etwas dazu zumachen. Es gibt so viele faszinierende Boote und Schiffe.